Blogger Charts

Hallo ihr Lieben,

heute komme ich mal mit etwas Herzhaftem daher: Als ich vor einiger Zeit auf Ninas wunderbarem Blog von ihrem neuen Blogger-Event las, war ich sofort Feuer und Flamme.

Foodblogger-Charts: Das Event!

Ein Gericht zu einem Musiktitel kreieren! Da wurde natürlich sofort das Radio angeschmissen, alte Playlists durchsucht und youtube lief nonstop.
Entschieden habe ich mich letztendlich für ein kölsches Lied von den Höhnern: “Blootwoosch, Kölsch un e lecker Mädche”, um meine nun bereits sieben Jahre andauernde Zeit hier in Köln zu feiern- ich hab mal gelesen, dass man nach sieben Jahren quasi eingebürgert sei, andererseits wird aber behauptet, echter Kölner sei man nur, wenn beide Elternteile auch schon Kölner sind.. Egal, ich feier einfach mal! 😉 Mittlerweile habe ich mich auch an die rheinische Art gewöhnt und mag auch den Karneval und natürlich die kölsche Musik sehr, sehr gerne. Teilweise bin ich sogar textsicherer als meine angeheiratete Kölner Familie.. Auch wenn die das bestreitet 😉

Das Lied war also gefunden und fast zeitgleich auch die Idee, ein (angeblich) typisch kölsches Gericht zu kochen: Himmel un Ääd (oder auch Ähd), für alle die es nicht kennen: Kartoffelbrei, Apfelmus und Blutwurst. Ab und zu gibt es noch Röstzwiebeln dazu. Den Namen hat das Gericht übrigens von den Äpfeln, die an den Bäumen wachsen (Himmel) und den Kartoffeln (Ääd= Erde).
Ich habe das Gericht etwas abgewandelt und es kam dann das dabei heraus:

20130903-141108.jpg

(Leider ist das Foto etwas unscharf, es musste die Handykamera herhalten, da die “richtige” keine Power mehr hatte, auch nur ein einziges Foto zu machen.. Und bis die wieder aktiv geworden wäre, wäre das Essen leider kalt geworden.. )

Ganz unten verbergen sich Kartoffelrösti. Hierzu einfach rohe Kartoffeln reiben, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und in einer Pfanne mit Butter braten. Geht ganz fix und ist sehr, sehr lecker! Darüber befinden sich die Zwiebeln, ich habe rote genommen und karamellisiert, darauf ist ein Apfelchutney aus 2-3 Äpfeln, die mit einer Schalotte, etwas Honig und Zimt angebraten und dann mit einem Schuss Essig abgelöscht wurden und eine Weile vor sich hingeköchelt haben, und ganz oben thront die Blutwurst- in Scheiben geschnitten, leicht mehliert, sehr kurz von beiden Seiten angebraten. Wirklich nur sehr kurz, sonst gibt es Blutwurstbrei- schmeckt natürlich auch, sieht aber nicht so schön aus.
Dazu ein Kölsch, ein bisschen schunkeln (das ist ja quasi Kölner Volkssport), das Lied anhören und schon ist das kölsche Hätz glücklich 😉
Blootwoosch, Kölsch un e lecker Mädche,
dat bruch ene Kölsche, öm jlöcklich zo sin.
Blootwoosch, Kölsch un e lecker Mädche,
dat fings do nur he, en Kölle am Rhing.

Lasst es euch schmecken!

Eure Krümelkönigin

Advertisements

One thought on “Blogger Charts

  1. Hallo Silke,

    Danke für Deinen Beitrag zu den Charts – Kartoffelrösti und Apfelchutney: Das hört sich sooo lecker an, das ist genau das Richtige für mich! Die Blutwurst würde ich dafür meinem Mann abtreten, der hätte sicher nichts gegen eine weitere Scheibe einzuwenden 😉

    Liebe Grüße

    Nina

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s